Railway Challenge Platzierung

Zu aller erst: wir sind Vierter geworden. Ja wirklich! Von neun angetretenen Mannschaften haben wir Platz vier belegt und uns damit deutlich gesteigert. Letztes Jahr belegten wir Platz 9 von 11.

Alle Ergebnisse und Punktewertungen sind auf auf der Seite vom IMechE zu finden. In den nächsten Tagen folgt dann auch ein ausführlicher Bericht.

Wir hatten viel Spaß in England und haben viel gelernt. Danke für diese schöne Möglichkeit sich als Bahningenieur auszuprobieren.

Letztes Teamtreffen vor der Railway Challenge

Gerade hatten wir unser letztes Teamtreffen vor der Challenge.

Neben der kurzen Besprechung der Testfahrt wurde vorallem besprochen was wir noch für England machen müssen. Viele Dinge laufen schon gut und vor allem viel besser als letztes Jahr,aber es muss trotzdem noch einiges gemacht werden. Zum Beispiel ist der Twitterbot noch nicht fertig,oder die Frontlampen noch nicht verlötet. Das ist aber kein Problem für den Start nach England.

Wir haben jetzt aber einen Plan, was wir bis zur Abfahrt noch schaffen wollen. Morgen wird die Brennstoffzelle in Betrieb genommen, die Anzeige zur Energierückgewinnung programmiert und die Werkzeuge für den Radsatzwechsel fertig. Nächste Woche wollen wir dann noch eine Inbetriebnahme vor Ort realisieren.

Aber wir haben auch die Essensplanung für England fertig und Aufgaben zur Abfahrt und dem Einkauf geplant. Das heißt gerade steigt die Anspannung auf die Challenge und die Freude darauf.

Voller Erfolg auf der dritten Testfahrt

Letzten Mittwoch ging es für einen Teil des Teams mal wieder nach Bad Schussenried.
Abgesehen von dem wunderbaren Schussenrieder Bier gibt es dort nämlich auch unsere 10 1/4″ – Teststrecke des SEV Kürnbach und wir wollten uns ein letztes Mal davon überzeugen, dass unsere Emma bis zur Challenge funktioniert und wir dieses Jahr in England voll durchstarten.

So ging es für uns am Mittwoch Nachmittag in Aachen los und wir kamen kurz vor 1 Uhr morgens auch schon an unserem Hotel an. Am nächsten Morgen ging es auf die Strecke. Ausladen, Inbetriebnahme, Tests machen.

Insgesamt waren wir besser im Zeitplan als die letzten Male, aber es gibt noch Verbesserungspotential. Besonders gut wurde die Stimmung allerdings bei der notwendigen einstündigen Testfahrt am Abend. Emma fuhr, wir hatten keine Software- oder Hardwareprobleme und es wurden keine Heißläufer detektiert.

Abends ging es dann noch in das Bad Schussenrieder Bierkrugmuseum zum Abendessen bevor es wieder ins Bett ging. Am Freitag morgen fuhren wir wieder frisch nach Aachen, luden die Autos aus und gingen ins wohlverdiente Wochenende.

Ein kurzes Video zu all unseren Testfahrten könnt ihr auch hier sehen:

Auf ein Neues!

Nachdem hier die letzten Tage eher wenig los war, geht es jetzt endlich weiter. Es sind noch 2 Wochen bis zur Railway Challenge und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Heute geht es wieder los nach Kürnbach und morgen testen wir noch einmal den kompletten Tag. Danach läuft hoffentlich wirklich alles und wir haben bis zur Challenge nur noch Schönheitskorrekturen und einfach zu lösende Herausforderungen.

Ihr könnt uns natürlich über Twitter, Instagram und Facebook während der Fahrt begleiten und bekommt natürlich auch noch einen Bericht wie es lief.

Kleine Lok auf, nun ja, kleiner Tour!

Emma hat mittlerweile einige der guten Eigenschaften von Volkswagen angenommen, genauer gesagt: sie läuft und läuft und läuft!

Hier der GPS track von drei Runden in Bad Schussenried:

Und feste versprochen: demnächst weitere Berichte, einschließlich einer Entgleisung!

Unser erster Stammtisch

Gestern fand unser erster Stammisch statt. Wie alle unsere Stammtische irgendwann stehen werden, stand auch er unter dem Motto: „Schrauben, Grillen, Bier“ Allerdings fand direkt vorher  auch die Sicherheitseinweisung statt und die Motivation um 20 Uhr noch an Emma zu schrauben war gering, also wurde nur der neue Grill zusammengeschraubt und beim anzünden gleich gezeigt, was in der Sicherheitsunterweisung gelehrt wurde 😉 Verletzt wurde natürlich niemand und wir hatten einen schönen Abend. Außerdem hatten wir besuch von unserem neu „gegründeten“ Freunde und Förderer Verein der in Zukunft noch viel Blödsinn vor hat.

Bilingual!

Der Blog ist jetzt Bilingual!
Aufgrund des deutschen Teams im englischen Wettbewerb gab es immer wieder interne Diskussionen ob die Webseite auf Deutsch oder Englisch sein sollte.

Jetzt ist sie einfach beides.

Zur Sprachauswahl auf der Startseite einfach bis nach unten durchscrollen und deutsch oder englisch wählen. Danach kann man Emma ganz einfach zweisprachig genießen.

Aufgrund der umfassenderen Änderungen auf der Webseite freuen wir uns über jegliches Feedback in den Kommentarspalten. Wie findet ihr es, dass Emma zweisprachig ist? Aber auch gerne wenn ihr Seiten oder Unterkategorien findet, die noch nicht übersetzt sind oder Rechtschreibfehler enthalten.
Danke.

Zusammen werden wir besser 🙂

Teamtreffen 7

Heute hatten wir unser erstes Teamtreffen im Semester. Aufgrund der Vorlesungen haben wir den Termin von Freitag auf Donnerstag verlegt und erhoffen uns nun eine höhere Beteiligung. Das werden wir beobachten.

Unser Hauptthema heute war natürlich unsere Testfahrt letzte Woche, aber wir hatten auch viele andere Themen.
Begonnen haben wir mit Organisatorischem. Dazu gehörte der neue Termin, was wir heute vorhaben und die Ankündigung des Fußballtuniers der FH an dem wir selbst verständlich teilnehmen werden. Jetzt muss nur noch das Team zusammengestellt werden. Außerdem haben wir darüber gesprochen, ob wir einen Stammtisch zum Schrauben und Grillen machen wollen um uns auch mal in nicht so steifer Atmosphäre wie dem Teamtreffen zu treffen, uns besser kennenzulernen und vorallem eben an Emma zu schrauben. Als letzter Punkt kam der „Exkursionswunsch“ ins Kino auf und ob wir alle zusammen Jim Knopf sehen wollen. Jetzt wird nach einem entsprechenden Termin gesucht.

Weiter ging es mit der Besprechung des Design-Reports. Dafür haben wir uns den Bericht des letzen Jahres angesehen und die Änderungen aufgeschrieben, sowie direkt verteilt. Dieses Jahr haben wir vor deutlich früher dran zu sein, als letztes Jahr 😉

Danach haben alle Teams ihren aktuellen Stand noch einmal vorgestellt und bei manchen Themen um entsprechende Informationen aus anderen Teams gefragt oder um Hilfe gebeten.

Nachfolgend gab es das Feedback der Testfahrt. Unsere Teamleiterin hat im Anschluss an die Testfahrt mit allen Teams gesprochen und die Ergebnisse vorgestellt. Dabei kam vor allem raus, dass wir besser mit einander kommunizieren müssen und uns besser kennen lernen sollen. Gut dass es dafür bald den Stammtisch gibt.

Und in  4 Wochen ist es schon wieder so weit, wir werden zur nächsten Testfahrt fahren. Also haben wir unsere Ziele für Emma in vier Wochen formuliert und eine Deadline für den nächsten Testplan sowie für eine Packliste gesteckt, damit wir nächstes Mal wirklich alles dabei haben.

Und für alle die bis hier hin gelesen haben, habe ich noch das Video unserer ersten Entgleisung. Viel Spaß damit.

Wenn man genau hinschaut, sieht man die falsch gestellte Weiche als Entgleisungsgrund. Wir freuen uns, dass nichts schlimmers passiert ist und hoffen dass es unsere einzige Entgleisung bleibt.

 

Die erste Testfahrt

Die erste Testfahrt ist geschafft und es waren zwei sehr schöne und lehrreiche Tage, aber von Anfang an:

Mittwoch wurde schon alles was wir brauchten zusammengepackt und bereitgestellt. Donnerstag früh war dann das ganze Team und etwas zusätzliche Unterstützung vor Ort, um die pünktlich auf den Hof gefahrenen Wagen zu packen. Mit etwas Verspätung ging es dann vom Hof ab auf die Autobahn und nach Kürnbach. Zum Glück hatten wir herrliches Wetter und wenig Staus. Dort angekommen wurde fix ausgeladen und Emma wieder aufgebaut. Das Team des SEV Kürnbach hat uns wunderbar empfangen, mit Rat und Tat beiseite gestanden und sogar vergessenes Werkzeug gestellt. Nach einem kurzen Test war es allerdings schon so spät, dass wir alles zusammenpacken mussten und Emma in den Lokschuppen fuhren. Danach ging es für das Team ins Hotel zum Umziehen und danach ging es noch etwas essen. Am nächsten Morgen ging es früh auf die Strecke. Emma wurde aufgerüstet und die Testfahrten begannen. Wegen ein paar Problemen wurde der Testplan nicht komplett verfolgt, aber Emma lief und weiter Änderungen wurden besprochen. Wir sind ein paar Runden gefahren:

Wir haben Bremsproben gemacht:

Und dabei die Strecke fürs Radar aufgenommen. Nach dem Mittagessen vor Ort ging es noch ein letztes Mal auf die Stecke, bevor wieder alles zusammengepackt wurde um zurück nach Aachen zu fahren. Das Team ist durch die Testfahrt deutlich zusammengewachsen, Probleme und Möglichkeiten wurden besprochen und wir haben ein gutes Gefühl für England. Die nächste Testfahrt in vier Wochen wird, da sind wir uns alle einig, etwas anders vorbereitet und dann ein voller Erfolg. Wir freuen uns schon wieder nach Kürnbach zu fahren.

Vorbereitung auf die Testfahrt

Donnerstag früh geht es los. Wir fahren zum SEV Kürnbach zur ersten Testfahrt und die Vorbereitungen laufen.

Heute haben wir das neue Getriebe auf Funktion getestet. Gleichzeitig wurde auch die Motorcontrollerbox an der gearbeitet wurde getestet und die Batterien für die Fahrt erst aufgeladen und dann auch angeschlossen.

Der Test war erfolgreich und wir sehen gerade weniger Probleme für die Testfahrt. Irgendwas wird bestimmt noch auftauchen. Aber das bekommen wir dann auch noch hin.

Morgen werden dann alle Taschen gepackt und Donnerstag früh alles in die Autos geladen und dann geht es los.

Juhu!